Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Andreas Möbius | Saranstraße 1 | 91054 Erlangen | Mobil: 0151 54972512

erster eindruckDie hohe Kunst des perfekten Auftretens ist keine Wissenschaft, man muss nur wissen, worauf es ankommt! Denn es gilt nach wie vor: "Es gibt keine zweite Chance für Ihren ersten Eindruck!"

Der erste Eindruck - Kleidung und Körpersprache (55 %):

  • Beim ersten Eindruck spielt die Kleidung eine entscheidende Rolle.
  • Denn die Menschen sehen nicht zuerst unsere Fähigkeiten, Intelligenz oder den Doktortitel, sondern unsere Kleidung.

 

Körpersprache

  • Ihr Körper spricht - immer! 
  • Menschen können nicht nicht kommunizieren!
  • Ob Sie wollen oder nicht, Ihr Körper sendet ständig Botschaften über Ihre Stimmung, Gedanken und innere Haltung aus!

 

Die wichtigsten Botschaften Ihres Körpers beim ersten Eindruck:

Die Mimik:

  • Zur Mimik zählen alle Bewegungen des Gesichts. Augen, Mund, Wangen, Stirn und Augenbrauen, kurz: alle Gesichtsmuskeln erzeugen Ihre Mimik.
  • Versuchen Sie Ihre Mimik so einzusetzen, dass sie das Gesagte unterstreicht und Sie so authentisch wirken.

 

Die Schultern:

  • Locker

 

Die Hände:

  • Nicht zu wild gestikulieren, Hände im „Griff“ haben.

 

Die Beine und Haltung:

  • Normaler Stand, nicht verkrampft, nicht steif und unnatürlich.

 

Ganz wichtig bei der Körpersprache und beim ersten Eindruck ist die Distanz!

Der erste Eindruck - Stimme (38 %):

  • Die Stimme bestimmt auch entscheidend den ersten Eindruck.
  • Eine entspannte und ausgeglichene Stimmung wirkt sich positiv auf Ihre Stimme und somit auf Ihren ersten Eindruck aus.

 

Der erste Eindruck - Inhalt (7%)

  • Auch wenn der Inhalt nur zu 7% den ersten Eindruck bestimmt, so heißt das nicht, dass es völlig egal ist, was Sie sagen.

 

Auch der letzte Eindruck zählt!

  • Genauso wichtig wie der erste Eindruck ist auch der letzte Eindruck.
  • Dieser geschieht meistens bei der Verabschiedung.
  • Also auch hier gilt: beim Verabschieden lächeln, in die Augen gucken und sich Zeit nehmen für die Verabschiedung.

 

Tipps für ein sicheres Auftreten:

  • Sprechen Sie deutlich und verständlich.
  • Achten Sie auf Ihre aufrechte Körperhaltung
  • Schenken Sie Ihrem Gesprächspartner Aufmerksamkeit
  • Formulieren Sie klar was Sie wollen.
  • Denken Sie an Ihre Atmung

 

Auftreten beim Vorstellungsgespräch

  • Mit Vor- und Zunamen vorstellen.
  • Mit dem Handschlag warten - muß vom Personaler ausgehen.
  • Grundsätzlich auf ausreichende Distanz achten, ohne distanziert zu wirken.
  • Den Namen des Gesprächspartners im Gespräch gelegentlich nennen

 

Während des Vorstellungsgesprächs

  • Aktiv zuhören - deutlich über 50% selbst reden.
  • Auf die Fragen des Gegenübers eingehen und ihnen nicht etwa ausweichen 
  • Ist etwas unverständlich, dann höflich nachfragen.
  • Floskeln wie „Sag ich mal …“ oder Worte wie „man“ vermeiden
  • Auf die eigene Körpersprache achten. 
  • Man sollte die Arme nicht verschränken
  • Die Hände auf den Tisch legen, ruhig halten, nicht zu wild gestikulieren
  • Entspannt, aber nicht breitbeinig dasitzen, Beine nicht übereinander schlagen 
  • Besser beide Fußsohlen fest auf den Boden stellen
  • Auf der gesamten Sitzfläche sitzen – nicht nur auf der Kante oder gar mit dem Stuhl wippen!
  • Notizen machen - gleich am Anfang des Gesprächs fragen, ob das erlaubt ist
  • Auf das Sprechtempo achten - weder zu langsam, noch zu schnell 
  • Sachlich bleiben und Gefühlsausbrüche vermeiden

 

Achten Sie auf die folgenden Schlüsselreize und senden Sie die richtigen Signale an den oder die Gesprächspartner: 

  • Händedruck beim ersten Eindruck.
  • Blickkontakt beim ersten Eindruck.
  • Kleidung beim ersten Eindruck.
  • Stimme beim ersten Eindruck.
  • Wortwahl beim ersten Eindruck.
  • Akzeptieren Sie sich selbst!
  • Hören Sie in sich hinein!
  • Eine laute Stimme wird nicht besser gehört als eine gefestigte!
  • Wahres Selbstbewusstsein vermittelt man mit fester, sicherer Stimme, nicht über die Lautstärke.
  • Kontrollieren Sie Ihre Mimik und Gestik!
  • Arbeiten Sie an den Stärken, nicht nur den Schwächen!
  • Körpersprache bestimmt Ihre Wirkung!