Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Andreas Möbius | Saranstraße 1 | 91054 Erlangen | Mobil: 0151 54972512

mobbingEs ist allgemein bekannt, daß im Gastgewerbe hinter den Kulissen oft ein härterer, unsachlicher und lauterer Umgangston herrscht als in den meisten anderen Branchen. Diese Tatsache ist oft dem Streß und dem ständig herrschenden Umsatzdruck geschuldet.

Ist das Tagesgeschäft dann vorbei normalisiert sich in der Regel der Umgang unter- und miteinander. Es kommt aber immer wieder vor, daß einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mobbingattacken der übrigen Belegschaft und/oder der Vorgesetzten ausgesetzt sind. 

Führungskräfte und Kollegen dürfen hier nicht die Augen verschliessen und zur Tagesordnung übergehen, sondern sind verpflichtet dem Opfer helfend zur Seite zu stehen. Wird dem Leidtragenden nicht geholfen - entweder durch entsprechende Maßnahmen im Betrieb oder durch psychologischen Beistand, können die Folgen dramatisch sein. Professor Heinz Leymann war Betriebswirt, Diplompsychologe und gilt als Pionier in der Mobbingforschung und entwickelte das Leymann Inventory of Psychological Terror, einen Katalog von 45 Mobbinghandlungen, anhand dessen Mobbing festgestellt werden kann.

 

Am Anfang eines jeden Mobbing-Geschehens steht ein ungelöster Konflikt, der nach und nach eskaliert:

  • Phase 1:  Es kommt zu ersten Feindseligkeiten; plötzlich leistet jemand angeblich schlechte Arbeit oder ist nicht teamfähig. Wehrt sich der Betroffene, gerät er noch mehr in die Außenseiterrolle.
  • Phase 2: Die Feindseligkeiten verdichten sich zu systematischen Schikanen.
  • Phase 3: Die Mobbing-Akteure suchen sich Verbündete.                                
  • Phase 4:  Das Mobbingopfer beginnt aufgrund des permanent hohen Stresses Fehler zu machen.
  • Phase 5:  Es folgen Abmahnungen oder die Androhung einer Versetzung bzw. Kündigung.  
  • Phase 6:  Die Ausgrenzung ist perfekt, es kommt zur Vertragsauflösung / (Eigen-)Kündigung.

 

Mobbing ist bedauerlicherweise nach wie ein aktuelles Problem, das oftmals in Betrieben nicht erkannt und/oder nicht ernst genommen wird. Die Folgen können verheerend sein!